Abschreibung

Dokument: 
Kategorie: 
Vorschau: 

Das Steuerrecht sieht für die der Abnutzung unterliegenden beweglichen Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens eine Absetzung für Abnutzung (AfA) vor. Die AfA bewirkt, dass der Aufwand für die Anschaffung eines Wirtschaftsgutes über mehrere Jahre verteilt wird, da es nicht angemessen wäre, diesen sofort im Anschaffungsjahr voll geltend zu machen.

Lineare AfA
Bei der linearen AfA werden die Anschaffungs-oder Herstellungskosten durch die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer geteilt. Das führt zu gleich bleibenden Jahresbeträgen.

Degressive AfA
Die degressive AfA bemisst sich nach einem gleich bleibenden Prozentsatz vom jeweiligen Restbuchwert und kommt somit zu jährlich sinkenden AfA-Beträgen.

AfA nach Maßgabe der Leistung
Die AfA nach Maßgabe der Leistung bietet sich an für Wirtschaftsgüter die sehr intensiv oder mit starken Schwankungen genutzt werden. Sie richtet sich nach dem Umfang der Leistung im Nutzungsjahr.

GWG
Eine Ausnahme der normalen AfA bildet lediglich geringwertige eigenständig nutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens bis 150 EUR Netto-Anschaffungskosten, die sofort im Anschaffungsjahr voll als Betriebsausgaben erfasst werden müssen.

Wahl der AfA-Methode
Durch die Wahl der AfA-Methode kann der Unternehmer seinen Gewinn gezielt beeinflussen. In der Gründungsphase des Unternehmens mit i. d. R. niedrigerem Gewinn wird die Entscheidung anders ausfallen, als in Zeiten hohen Gewinns. Ein Wechsel ist nur von der degressiven zur linearen AfA möglich und zwar am sinnvollsten, sobald die lineare AfA höhere Beiträge aufweist als die degressive AfA.

Wertveränderung durch Teilwertabschreibung
Die reguläre Wertminderung eines Wirtschaftsgutes aufgrund der laufenden Nutzung wird im Wege der normalen AfA berücksichtigt. Sollte ein Wirtschaftsgut aber wider Erwarten z. B. durch sinkende Einkaufspreise oder Beschädigung dauerhaft an Wert verlieren oder abhanden kommen, so kann der (realistische) niedrigere so genannte Teilwert angesetzt werden, wenn er unter den aktuellen Buchwert gesunken ist.

Gründe für die Abschreibung
• Verrosten
• Feuer, Unfall, Explosion
• Verschleiß durch Gebrauch
• Entwertung durch Preisverfall
• Entwertung durch Bedarfsverschiebung
• Entwertung durch technischen Fortschritt

Beispiel:
Neuwert: 75.000 EUR Abschreibung: 8 Jahre maximal 20% AfA-Satz

Beispiel Lineare Abschreibung
1. Jahr     9.375,00 €     Buchwert:     65.625,00 €
2. Jahr     9.375,00 €     Buchwert:     56.250,00 €
3. Jahr     9.375,00 €     Buchwert:     46.875,00 €
4. Jahr     9.375,00 €     Buchwert:     37.500,00 €
5. Jahr     9.375,00 €     Buchwert:     28.126,00 €
6. Jahr     9.375,00 €     Buchwert:     18.750,00 €
7. Jahr     9.375,00 €     Buchwert:       9.375,00 €
8. Jahr     9.375,00 €     Buchwert:              1,00 €

Beispiel Degressive Abschreibung
1. Jahr   15.000,00 €     Buchwert:    60.000,00 €
2. Jahr   12.000,00 €     Buchwert:    48.000,00 €
3. Jahr     9.600,00 €     Buchwert:    38.400,00 €
4. Jahr     7.680,00 €     Buchwert:    30.720,00 €
5. Jahr     6.144,00 €     Buchwert:    24.576,00 €
6. Jahr     4.915,20 €     Buchwert:    19.660,80 €
7. Jahr     3.932,16 €     Buchwert:    15.728,64 €
8. Jahr    15.727,64 €    Buchwert:             1,00 €

Im 8. Jahr beträgt der Abschreibungsbetrag 15.727,64 €, damit das Anlagegut nach der Nutzungsdauer voll bzw. auf 1,00 € abgeschrieben werden kann. 

Planmäßige Abschreibungen
• Beschädigung einer Maschine durch einen Bedienungsfehler
• Durch den natürlichen Verschleiß ist eine Anlage 5000 EUR weniger wert

Außerplanmäßige Abschreibungen
• Ein Mitarbeiter verursacht an einem Laster einen Totalschaden
• Wegen gesunkener Preise haben die Lagerbestände an Wert verloren