Bilanzkennzahlen

Kategorie: 
Vorschau: 

Vermögensstruktur
Die Vermögensstruktur gibt Auskunft über Aufbau und Zusammensetzung des betrieblichen Vermögens, mit dem das Unternehmen seine Leistungen erstellt.

Kapitalstruktur
Bei der Kapitalstruktur geht es vor allem um die Frage, ob ein Unternehmen vorwiegend mit eigenen oder fremden finanziellen Mitteln arbeitet.

Anlagendeckung
Die Kennzahlen der Anlagendeckung dienen zur Ermittlung der Kapitalverwendung. Die Kapitalverwendung auch Investierung genannt, zeigt auf, wie die bereitgestellten finanziellen Mittel für Anlage-bzw. Umlaufvermögen verwendet wurden.

Liquidität
Die Liquiditätskennzahlen sollen die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens verdeutlichen, also das Verhältnis der liquiden Mittel zu den fälligen kurzfristigen Verbindlichkeiten.

Anlagenintensität
Die Anlagenintensität gibt den prozentualen Anteil des Anlagevermögens am Gesamtvermögen an, das durch Anlagevermögensgegenstände langfristig gebunden ist.

Umlaufintensität
Hierbei geht es um die finanzielle Bindung durch Umlaufvermögensgegenstände.

Vorratsquote
Die Kennzahl Vorratsquote gibt den Anteil der Vorräte am Gesamtvermögen an.

Forderungsquote
Die Forderungsquote zeigt den Anteil der Forderungen am Gesamtvermögen auf.

Eigenkapitalquote
Die Eigenkapitalquote gibt den prozentualen Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital an, d. h. wie viel finanzielle Mittel der Unternehmer selbst seinem Unternehmen zur Verfügung gestellt hat.

Fremdkapitalquote
Die Fremdkapitalquote ist das Äquivalent zur Eigenkapitalquote und zeigt den prozentualen Anteil der Beteiligung von Gläubigern am Unternehmen an.

Verschuldungsgrad
Der Verschuldungsgrad gibt das Verhältnis vom Fremdkapital zum Eigenkapital an.

Grad der Selbstfinanzierung
Der Grad der Selbstfinanzierung gibt Hinweise darauf, in wie weit sich das Unternehmen aus eigener Kraft finanzieren kann.

Anlagendeckung I (Goldene Finanzierungsregel)
Die Anlagendeckung I gibt Auskunft darüber, inwieweit das Anlagevermögen durch Eigenkapital finanziert ist.

Anlagendeckung II (Silberne Finanzierungsregel)
Die Anlagendeckung II informiert darüber, ob das Anlagevermögen durch langfristiges Kapital, spricht Eigenkapital und langfristigem Fremdkapital finanziert ist.

Liquiditätsgrad I (Barliquidität)
Die liquiden Mittel 1. Ordnung sind das Bank-und Kassenguthaben.

Liquiditätsgrad II (einzugsbedingte Liquidität)
Die liquiden Mittel 2. Ordnung sind das Bank-und Kassenguthaben plus den Forderungen.

Liquiditätsgrad III (umsatzbedingte Liquidität)
Die liquiden Mittel 3. Ordnung sind das gesamte Umlaufvermögen bestehend aus Vorräten, Forderungen und Geldmitteln.